Der City-Tunnel Leipzig als Kernstück für das neue S-Bahn Netz besteht aus vier unterirdischen und eine oberirdischen Station und einiger weitere Netzergänzende Maßnahmen. Ihr gibt's die Stationen in Bildern.

DSC 0053

City-Tunnel Leipzig

Herzstück und Hauptader des neuen S-Bahn Konzepts ist der City-Tunnel Leipzig, der zugleich die wichtigste Baumaßnahme der S-Bahn Mitteldeutschland darstellt. Das rund 3,9 kilometer lange Tunnelbauwerk verläuft bis zu 25 Meter unter der Leipziger Innenstadt mit ingesammt vier unterirtischen Stationen.

  • Station Leipzig Hauptbahnhof (tief)
  • Station Leipzig Markt
  • Station Leipzig Wilhelm-Leuschner Platz
  • Station Leipzig Bayerischer Bahnhof

An der Südlichen Tunnelzufahrt befindet sich außerdem die neue überirdische Station Leipzig MDR (Mitteldeutscher Rundfunk) [LMDR], die somit ebenfalls zur Leipziger-Stammstrecke gehört. Für die im Norden und Süden aus den verschiedenen Richtungen in den City-Tunnel führenden Strecken wurden Rampen und Überwerfungsbauwerke errichtet, die teilweise ebenfalls unterirdisch angelegt sind (z.B. die Trennung der Strecken nach Leipzig Gohlis und Leipzig Nord) und auch bestehende Altstrecken niveaufrei kreuzen, so dass eine zügige En- und Ausfädlung der s-Bahnen in und aus dem Tunnel gewährleistet ist. Das Betriebeskonzept der Bahn hatte für den Leipziger City-Tunnel anfangs einen Mischbetrieb vorgesehen, bei dem auch Regional- und sogar Fernverkehrszüge durch den Tunnel geführt werden sollten. So plante man z.B. im Jahr 2007 noch mit einer Zugkapazität von zehn S-Bahnen, zwei Regionalbahnzügen sowie einem Fernverkehrszug pro Stunde und  Richtung. Aktuelle Planungen der DB sehen nun hingegen vor, neben den S-Bahnen lediglich ein kleine Zahl an Fernverkehrszügen pro Tag durch den Tunnel zu leiten.  Die Höchstgeschwindichkeit im Tunnel beträgt 80km/h.

Der City-Tunnel II ist in Leipzig angedacht!

Informationen zur Tunnelborhrmaschine (TBM) Leonie

 

DSC 0422DSC 0429DSC 0303DSC 0323

DSC 0145

Netzergänzende Maßnahmen

Der Citytunnel als Kernstück des neuen S-Bahn Konzepts begleiten einige weitere ergänzende Baumaßnahmen, unter anderem diverse Rampen und Überwerfungsbauwerke zur Ein- und Ausfädelungen der Zulaufstrecken oder Neu- und Umbau von Haltepunkten und Bahnhöfen. An der Nordrampe,über die die Linien S2, S4 und S5/S5X aus den Richtungen Bitterfeld, Taucha/Eilenburg und Flughafen Leipzig/Halle in den Citytunnel geführt werden, entstand die neue Station Leipzig Nord, die ebenfals am 15 Dezember in Betrieb geht. An der Südost-Einbindung aus Richtung Leipzig Stötteritz wurde der Haltepunkt Völkerschlachtdenkmal in versetzter Lage neu errichtet, und auch der Bahnhof Leipzig Stötteritz wird mit drei Bahnsteiggleisen sowie einem Wendegleis für die hier endenden Züge der Linien S1 und S2 völlig neu gebaut. Hier soll auch ein neuer Umsteigeknoden zur LVB entstehen. Im weiteren Verlauf in Richtung Engelsdorf befährt die S1 auf einem kurzen Abschnitt den Leipziger Güterring, auf dem die Station Leipzig Anger Crottendorf Leipzig Paunsdorf neu angelegt werden. Auf der Strecke  in Richtung Gaschwitz werden der Bahnhof Leipzig Connewitz dreigleisig ausgebaut, der Haltepunkt Markkleeberg Nord neu errichtet sowie die Stationen Markkleeberg, Markkleeberg Großstädteln und Gaschwitz modernisiert. Auf den Anbindungen aus Richtung Westen und Südwesten wird der Abschnitt Leipzig Plagwitz - Leipzig Leutzsch komplett modernisiert. Der bisherige Haltepunkt Leipzig industriegelände West wird ebenso wie die alten Bahnsteige in Leipzig Leutzsch aufgegeben. Als ersatz entsteht die Station Leipzig Leutzsch, bei der die Strecke aus Großkorbetha und Leipzig Plagwitz unmittelbar vor ihrer Zusammenführung in Richtung Leipzig Hbf separate neue Bahnsteige erhalten. Der Haltepunkt Leipzig Lindenau wird  modernisiert, der Bahnhof Leipzig Plagwitz erhälte neu Bahnsteige in verkehrlich günstiger Lage. ferner wird seit April der S-Bahn Abschnitt von Leipzig Grünauer Allee bis zum Endpunkt Leipzig Miltitzer Allee grundlegend erneueret.</br>Weitere ergänzende Maßnahmen für die realisierung des nenen S-Bahn konzepts konnten bereits in den  vergangenen Jahren abgeschlossen werden. Dazu gehört vor allem die im Jahr 2010 abgeschlossene Elektrifierung des Abschnitts Borna - Geithain für die künftige Linie S4. Ebenso bereits in Betrieb ist die neue S-Bahn Strecke zwischen Halle(S)und leipzig über Schkeuditz. Auf der Linie S7 erfuhr der unterirdische Bahnhof Halle Neustadt 2008/2009 eine umfassende Modernisierung. Nicht zuletzt wird der Umbau des Bahnhofes Merseburg der S-Bahn zugute kommen.

 DSC0108 DSC0153

Übersichtkarte der Bahnstrecken im Stadtgebiet Leipzig

 

ctl


 City-Tunnel Leipzig , eine Dokumentation des Jahrhundertprojekts